Doppeltes Vergnügen

Die Bilder gleichen sich mit denen der letzten Woche. So scheint es zumindest auf den ersten Blick. Und doch, eine Woche kann viel Veränderung mit sich bringen.

Leider hat sich die Coronalage verschärft. Deshalb beschloss die Gemeinde der Ulrichskirche, zwei Konfirmationsgottesdienste zu feiern, um mit dieser Maßnahme den Schutz der Konfirmanden und ihrer Familien zu verbessern. So kam es zu dem Novum, dass wir das doppelte Vergnügen hatten, eben zwei Konfirmationsfeiern einen schönen und feierlichen Rahmen zu geben. Dabei ist doppeltes Vergnügen wörtlich zu verstehen, denn die Musik die wir spielten, ist fürwahr schön und hat uns selbst Freude bereitet. Außerdem hatten wir bei beiden Festgottesdiensten eine dankbares Publikum und daher das gute Gefühl, einen Beitrag für einen ganz besonderen und wahrscheinlich unvergesslichen Tag im Leben der jungen Menschen geleistet zu haben.

Doch schon das Vorspiel zu unseren Auftritten war etwas recht Erfreuliches. Schließlich fiel die Entscheidung der Musiker für die zweifache Aufführung einhellig. Dieses Gefühl der Einmütigkeit ist ein gutes Gefühl und darum war die Stimmung trotz der kühlen Temperaturen heiter und sonnig. Letztendlich konnte selbst unser Zentralgestirn nicht anders und schenkte Bittenfeld ein Lächeln.

Nun ist es Zeit, sich dem Jahrabschluss zuzuwenden. Augenblicklich weiß keiner, wie sich die Situation in Deutschland, in Baden-Württemberg, im Rems-Murr-Kreis entwickeln wird. Stand heute werden wir Kurs nehmen auf ein Jahreskonzert. Die Proben und die anderen Vorbereitungen haben bereits begonnen. Dabei ist uns die Einhaltung der Hygieneregeln wichtig. Wir wünschen uns Disziplin und die Übernahme von Verantwortung für sich und andere. Am langen Ende soll nichts und niemand gefährdet werden.

Zu guter Letzt, ebenso für den 24.Dezember haben wir uns vorgenommen, unsere Mitbürger*innen im Flecken mit weihnachtlicher Musik zu erfreuen.