Förderer und Unterstützer

Natürlich sind Künstler im Kunstbetrieb die Hauptakteure. In der Musik zum Beispiel bliebe es ohne Komponisten, die Melodien ersinnen sowie ohne Interpreten, die sie für uns hörbar machen, ziemlich tonlos und stumm. Selbstverständlich gibt es aber noch mehr Mitschaffende und Mitwirkende. So wäre Musik ohne Arrangeure, Musikverleger und ganz wichtig ohne Publikum wirkungslos. In diesem Beitrag allerdings wollen wir eine Gruppe von Menschen ins rechte Licht rücken, die für gute Kunst ebenso unerlässlich sind. Es sind jene, die oft unerkannt und ungenannt Künstler fördern. Es geht um Mäzene.

Der erste namentlich bekannte von ihnen hieß auch so, nämlich Gaius Cilnius Maecenas. Als Zeitgenosse und Vertrauter Kaiser Augustus nutzte er seinen Einfluss und Geld, um sich für die damals zeitgenössischen modernen Dichter Vergil und Horaz stark zu machen. Sein uneigennütziger Einsatz beeindruckte bereits zu seinen Lebzeiten die Menschen und wurde zur Legende. Im Laufe der Jahre wurde sein Familienname zum Inbegriff dieser außergewöhnlichen Kunstfreunde und Förderer.

Mitunter waren Mäzene Könige wie Ludwig XII. und sein Nachfolger Franz I. von Frankreich, die einem Genie wie Leonardo da Vinci schöpferische Freiheit gewährten. Mal waren es mächtige Patriziergeschlechter wie die Medici, die ihre Macht und ihren Reichtum durch Vergabe von Auftragswerken demonstrierten. Aber es gab auch ganz intime Mäzene, die sich selbst nie mit diesen Prädikat geschmückt hätten, wie der immer fürsorgliche Bruder des Malers Vincent van Goghs.

Für den Musikverein sind diese Gedanken in diesen Tagen sehr aktuell. Wir sind sehr traurig darüber, dass wir mit Reinhard Schmidt – den alle einfach Beck nannten – einen unserer treuesten Fans und Unterstützer verloren haben. Stets war seine Tür für uns offen. Vielfältig war sein Engagement für den Verein. Wir werden bei unseren Auftritten seine Begeisterung und seinen Schlachtruf „Wir sind der Meinung … das war Spitze“ vermissen.